Bitterlingsbarbe

Bitterlingsbarbe

Puntius titteya Unterlegene Männchen der Puntius titteya nehmen die blasse Färbung der Weibchen an und entziehen sich dadurch dem Konkurrenzkampf. Der aus überschatteten Bächen und kleinen Flüssen stammende Fisch liebt ruhige, dicht bepflanzte Aquarien mit dunklerem Grund und zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten.

Die ruhigen Bitterlingsbarben leben in freier Wildbahn in schnellfließenden Regenwaldgewässern. Dort wo die Sonne die Gewässer erreicht, gibt es verkrautete Ufer, ansonsten strukturieren die Wurzeln der Bäume das Ufer.
Man sollte ihrer versteckreichen Herkunft auch im Aquarium gerecht werden, da sie sonst dazu neigen scheu zu werden. Dazu eigenen sich verschiedene Moorkienwurzeln, Cryptocyrenen und Vallisnerien.

Die Bitterlingsbarbe wird bis 5 cm groß, die Männchen haben auch außerhalb der Laichzeit eine intensivere Farbe. Man sollte kleine Gruppen der Bitterlingsbarbe mit mindestens 7 Tieren halten und kleines Futter (Lebend- Tiefkühl- oder Flockenfutter) mit einem pflanzlichen Anteil füttern.
Temperaturbedingungen: 22-26 C, pH-Wert 6,5-7,5, Gesamthärte 5-19 dGH.

Zur Zucht setzt man ein gut genährtes Paar in ein Zuchtbecken mit Javamoos in das ein einziges Weibchen bis zu 300 Eier legt aus denen in 24 Stunden die Jungen schlüpfen. Stimulierend wirkt hier seitlich einfallenden Morgensonne und das Anheben der Temperatur um 2 - 3C. Die Jungfische werden dann mit frisch geschlüpften Artemia großgezogen.