Kerry Blue Terrier

Kerry Blue Terrier.

Kerry Blue TerrierDer Kerry Blue Terrier ist der eleganteste der vier irischen Terrier Rassen Irish Terrier, Irish Soft Coated Wheaten, Glen of Imaal und Kerry Blue Terrier.
Die besondere Fellfärbung entsteht durch eine genetische Aufhellung der Farbe schwarz und kam 1887 unter den irischen T. bereits so oft vor, dass diese Hunde auf einer Schau in Limerick in eine eigene Klasse eingeteilt wurden. 1916 tauchte auf einer Ausstellung in Killarney erstmals der Name Kerry Blue Terrier auf. 1920 gründete sich in Dublin der Blue Terrier Club.
Das Fell ist weich, üppig und wellig. Blau in jeder Schattierung, mit und ohne schwarze Abzeichen.
Geschichte

Alle irischen Terrier gehen auf kleine Bauernhunde zurück, die Hofwächter, Rattenfänger und Jagdhund für Kaninchen, Dachs, Fuchs und Fischotter waren. Auch als Kampfhunde wurde diese Tiere verwendet. Bereits in irischen Gesetzen aus dem 1. Jahrhundert nach Christus ist die Rede von diesen mutigen Hunden. Der Kerry Blue Terriers stammt vom großen Irischen Wolfshund ab, und vom Harlekin, einem schieferfarbenen Hund mit dunklen Sprenkeln und Platten sowie lohfarbenen Abzeichen am Kopf und an den Läufen, der laut Richardson um 1847 vor allem in der Grafschaft Kerry vorkam. Richardson beschreibt den Harlekin Terrier als eine zu wirklich allem entschlossene Hunderasse, die von keiner anderen Rasse in Geschicklichkeit und Fähigkeit übertroffen wird. Wild zu verfolgen und einzufangen.

Verhalten und Charakter

Dieser Hund ist selbstbewusst und fröhlich und ist ausserdem ein idealer Familienhund. Er schmust gerne. Allerdings hat er einen eigenen Kopf. Er ist sehr kinderlieb und für die Kleinen ein guter Beschützer. Seine weitere Eigenschaften sind Mut, Selbstbewusst und wachsam. Er ist aber nicht scharf und jedem Neuen gegenüber aufgeschlossen.

Beschäftigung und Bewegung

Dieser Hund hat einen grossen Bewegungsdrang und ist sehr intelligent. Deshalb muss das tier gefordert werden und ist nicht für Stubenhocker. Wenn der Kerry Blue Terrier sich langweilt, und dies tut er schon wenn man hundert mal dieselbe Übung ohne Abwechslung mit ihm macht, schaltet er auf stur. Das Tier ist auch gut als Jagd- und Gebrauchshund einzusetzen.

Erziehung und Pflege

Er braucht eine einfühlsame, liebevolle aber konsequente Erziehung ohne Zwang. Er ist im Vergleich zu anderen Terriern schnell folgsam und leichtführig. Er möchte seinem Herrchen gefallen und sehr lernwillig. Früher Kontakt mit anderen Hunden und eine Sozialisierung sind sehr wichtig.
Die Pflege dieses Tieres ist aufwendig. Sein Fell besitzt keine Unterwolle, dadurch haart er nicht und hat keinen hundetypischen Eigengeruch. Damit das Haarkleid jedoch nicht verfilzt, ist tägliches Bürsten nötig. Alle sechs Wochen muss das Fell geschnitten werden und das Tier gebadet werden.

Krankheiten

Es sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt.

Haustierberatung, Hunderassen