Die Haustierseite

Ragdoll Katze.

RagdollDie zweifarbige Ragdoll hat einen hellen Körper, die Brust und die Beine sind weiss, die Gesichtsmaske, die Ohren und der Schwanz sind dunkel. Das Fell ist seidig, voll und lang.
Der Körper ist kräftig und lang gestreckt, wirkt aber untersetzt. Er ist weder schlank noch rundlich. Die Beine sind mittellang, die Vorderbeine etwas kürzer als die Hinterbeine. Die Pfoten sind gross und rund, mit dunkelbraunen oder schwarzen Ballen. Der Kopf ist keilförmig mit einer kurzen Nase. Die Ohren sind mittelgross mit abgerundeten Spitzen. Die Augen der Ragdoll sind sehr gross, oval und weit auseinander stehend. Die Augenfarbe ist meistens blau.
Geschichte

Die Ragdoll wurde um 1960 zum ersten Mal in den USA in Riverside /Californien gezüchtet mit einer weissen Perser oder Angora Katze mit Namen Josephine. Damit war sie die Stammutter dieser Katzenrasse. Der Vater war ein Birma Kater. Josephine bekam einige Male Nachwuchs. Ihre Nachkommen waren sehr gross und schön. Sie hatten ein halblanges Fell, einen freundlichen, sehr lieben Charakter und konnten sich, auf dem Arm getragen, wie Stoffpuppen total entspannen . Fasziniert von diesen Katzen entschloss sich Ann Baker, mit ihnen eine eigene Rasse, mit Namen Ragdoll Rag = Stoff, Doll = Puppe zu entwickeln.
Ann Baker verpaarte hierzu Nachkommen Josephines mit verschiedenen Katzen in mehreren Farben und Zeichnungen. In Anlehnung an den Namen der Rasse benannte sie ihre Zucht nach Raggedy Ann, einer in den USA sehr bekannten Stoffpuppe.
Ann Baker war gegen eine Registrierung und Anerkennung ihrer Ragdolls durch namhafte Katzenorganisationen. Im Jahre 1971 gründete sie statt dessen eine eigene Registrier- Organisation mit Namen IRCA. Ab 1975 gab es also zwei Gruppen von Ragdollzüchtern. Diejenigen, welche sich unter der Leitung von Ann Baker in der IRCA organisiert hatten und die Mitglieder des heutigen RFCI. Im Dezember 1975 liess Ann Baker sich den Namen Ragdoll erstmalig urheberrechtlich schützen – dieser Schutz besteht noch bis zum Jahre 2005 –wonach einzig die IRCA Züchter ihrer Tiere als Ragdoll bezeichnen durften.

Eigenschaften

Die Ragdoll ist sehr tolerant und fühlt sich deshalb überall wohl. Schwächen oder Marotten anderer übergeht sie gelassen. Sie ist sehr anhänglich, hängt an ihem Memschen wie eine Klette und folgt ihm überall mit hin.
Ihren Namen verdankt die Ragdoll einer speziellen Eigenschaft. Nimmt man sie auf den Arm, entspannt sich ihre Muskulatur, so dass der Eindruck entsteht, eine Stoffpuppe -Ragdoll- zu halten. Ihren Ursprung hat die Ragdoll in Kalifornien.
Die Ragdoll-Katze ist sehr angenehm und pflegeleicht und kann auch in der Wohnung gehalten werden. Man muss Ihr aber genügend Spiel- und Klettermöglichkeiten geben. Sie ist sehr neugierig. Sie ist ein sehr geselliges Tier und fühlt sich am wohlsten, wenn man ihr einen Artgenossen oder einen sonstigen Spielkameraden zur Seite stellt. Auf keinen Fall sollte man sie für längere Perioden alleine lassen, dass würde sie sehr traurig machen.

Katzenrassen